Kriegszeiten

Der Erste Weltkrieg wurde von 1914 bis 1918 in Europa, Afrika, dem Nahen Osten und Asien geführt. Er war der bis dahin umfassendste Krieg der Geschichte. Insgesamt standen annähernd 70 Millionen Soldaten unter Waffen. Etwa 16 Millionen Menschen ließen ihr Leben.

Der Krieg begann nach dem Attentat von Sarajevo mit der Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien am 28. Juli 1914. Ab August 1914 befanden sich die Mittelmächte Deutschland und Österreich-Ungarn im Krieg gegen die verbündeten Entente-Staaten Frankreich, Großbritannien und Russland – viele weitere Staaten traten im Laufe des Konflikts in den Krieg ein. Der Krieg endete mit dem Waffenstillstand von Compiègne am 11. November 1918, der einen Sieg der aus der Triple-Entente hervorgegangenen Kriegskoalition bedeutete.

Der Erste Weltkrieg mit seinen endlosen Materialschlachten änderte das Bild vom Krieg. Die Realität an der Front hatte mit Vorstellungen eines heroischen Kampfes kaum mehr etwas zu tun. Schützengräben-Alltag und verbitterte Stellungskämpfe – wie um Verdun – dämpfte die anfängliche Kriegsbegeisterung rasch.

Der Krieg brachte eine bis dahin weitgehend unbekannte technische Modernisierung und Totalisierung mit sich. Die Steigerung der Gewalt im Verlauf des Krieges zum industrialisierten Massentod, die Einbeziehung der „Heimatfront“ und die Einführung immer neuer Kriegstechnik – zum ersten Mal gab es einen Luftkrieg, einen U-Boot-Krieg und einen Gaskrieg – prägte nachfolgende Kriege.

Aufgrund der Verwerfungen, die der Erste Weltkrieg auslöste, und wegen seiner bis in die jüngste Vergangenheit nachwirkenden Folgen gilt er als „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“. Mit ihm begann eine bis heute anhaltende Auseinandersetzung um die Kriegsschuldfrage, die im Jubiläumsjahr 2014 durch die Thesen des australischen Historikers Christopher Clark neu belebt wurden.

Lesen Sie zum Thema auch unser E-Book „Als Europa Selbstmord beging“. Knapp und konkret, gleichzeitig mit weitem Horizont und auf dem neuesten Stand der Forschung beantwortet das E-Book der „Welt“-Redaktion diese Frage. Dabei kommen nicht nur die „große Politik“ und das Geschehen an der Westfront in den Blick, sondern ebenso die verlustreichen Kämpfe im Osten, in den Kolonien und an der Heimatfront.

Advertisements