Eigenentwicklung

DER GOLDENE WEG

der Eigenentwicklung

Lieber Besucher, liebe Besucherin,

willkommen zum Goldenen Weg der Eigenentwicklung. Sicher fragst Du Dich jetzt, was damit gemeint ist. Nun, es ist ganz einfach! Die eigene seelische Entwicklung sollte darin bestehen, sich selbst, den Werten unserer Ur-Ahnen, wowie unserem Gewissen, welches uns vom Schöpfer mit auf den Lebensweg gegeben wurde, treu zu sein. Dabei spielt natürlich unsere Herzenseinstellung eine große, übergeordnete Rolle. Folgen wir unserem Herzen und Gewissen, dann sind wir immer auf dem Weg in höhere Welten, in die Reinheit unseres Geistes und der Erweiterung unseres Bewusstseins.

Die heutige Welt und ein Großteil ihrer Menschen sind, zum Leid vieler Geschöpfe, seit Generationen von diesem Weg abgewichen. Viele Glaubenswege wurden verfälscht, verdreht, führen unweigerlich in die Irre. Viele Menschen haben den Bezug zu sich selbst verloren, kennen sich und ihre innere Welt nicht mehr. In all der Hektik und Energie raubenden Lebensweise, der sich die Meisten heute gegenüber sehen, vergessen sie, dass auch die Seele und die geistige Entwicklung gepflegt werden will.

Ich möchte jedoch nicht mit längerem Geschwätz aufwarten, sondern auch etwas persönliches zu diesem Thema beisteuern.

Mein lieber Freund und „Reisebegleiter“ auf dieser Reise meiner „Eigenentwicklung“ hat mir Wege geebnet und gezeigt, die mich immer mehr aufforderten, mich selbst zu betrachten, meine Motive und meine Einstellung zum Leben anzuschauen, um dann vieles davon erstaunt in Frage zu stellen.  Meine bisher so genannte „Heile Welt“ entlarvte sich im Verlauf der letzten langen Monate des „Alleineseins“ in Wien als eine einzige Illusion von negativen Kräften und Energien, die mir meine Seele, Energien und mein Gewissen rauben wollten, und meinen Geist beeinflussten. In all dieser Zeit war es lediglich mein Zugang zum Makro-Kosmos, meine schöpferische Intuition, sowie das Wirken in der Einheit von Manfriede und mir, die wir sind, der mich davor bewahrte, völlig in die Irre gedrängt zu werden.

Wenn man sich bewusst wird, dass es auf unserer schönen Midgard-Erde gnadenlose Mächte der Ausbeutung gibt, die sogar vor Völkermord nicht zurückschrecken, dann schaut man sich mit erwachten Augen um. Dann fallen einem Dinge auf, die man zuvor nie wahrheitlich gesehen hat. So erging es mir, und das Erwachen und Augen öffnen war schmerzlich, und ist auch noch nicht beendet. In jedem Fall hat es mir gezeigt, was ich absolut nicht will – nämlich ein Sklave und Zombi von Systemen und Mächten zu sein, die Menschenfeindlich agieren, für die ein Gewissen unerwünscht ist.

Auf den folgenden Seiten möchte ich Dir die Grundlagen der Reise auf dem Goldenen Weg nahebringen, und Dich, wenn Du es wünschst auch gerne ein Stück Deines Weges begleiten.

In aufrichtiger Herzenswärme und mit guten Wünschen auf Deinem Weg

Ebelie von Agartha

Die Verirrung

Die Stationen des goldenen Weges

Die Untugenden, die den Menschen heimsuchen können

  • Geiz und Habgier,
  • Irrtum, irrige Meinung und Verwirrun),
  • Begierde,  starkes Verlangen,
  • Grausamkeit,
  • Klagen und Wehleid,
  • Eitelkeit  und Ruhmsucht),
  • Schwermut,
  • Neid und Widerwille,
  • Unzucht und Ausschweifung,
  • Begehren nach Fremdem Gut und Besitz,
  • Unterdrückung, Unterjochung und Ausbeutung anderer, 
  • Bosheit und Willkür.
Jede von diesen lauert den Menschen auf, und wünscht sein Inneres zu erobern, wie ein Jäger der dem Wild auflauert  …
  • Die Prahlerischen (Angeberischen),
  • Wollüstigen,
  • Hochmutigen (Dünkelhaften, Arroganten),
  • Nachtragenden (Rachsüchtigen),
  • Unbeständigen (Labilen, Schwankenden),
  • die
  • Ungerechter Zorn und Wut,
  • den Schutz verweigern,
  • die willkürigen (gesetzlosen, gesetzwidrigen) 

willkürige, gesetzlose, gesetzwidrige Menschen haben diese Sünden, trotz der großen Gefahr,  in die sie sich damit begeben.

  • Die Jagd nach Genüssen (Wonne),
  • Feindseligkeit (Missgunst),
  • Prahlerei eigener Großzügigkeit,
  • Geiz,
  • Unterdrückung (Unterjochung, Ausbeutung)  anderer Menschen,
  • Falschheit (Lüge),
  • Willensschwäche,
  • Verherrlichung eigene
  • Lüsternheit, sinnliche Gier und Wollust),
  • r Empfindungen,
  • Hass gegen Lada – Gattin (Ehe-Frau),

dies sind die neun schlimmsten Feinde des Menschen …

Das Beachten der Gebote, der Gesetze des Einheitlichen Schöpfergottes, der Gesetzte eures Großstammes eurer Großfamilie

  • Wahrhaftigkeit (Wahrheitsliebe, Aufrichtigkeit),
  • Beherrscht (Maßvoll),
  • selbstloses Kämpfen,
  • Selbstaufopferung (Hingabe, Selbstlosigkeit),
  • Schamhaftigkeit (Betretenheit),
  • Geduld (das Langmut),
  • Standhaftigkeit,
  • Neidlosigkeit,
  • Erbringen blutloser Opfer,
  • Fortsetzung des Großstammes (Fortpflanzung der Großfamilie),
  • Barmherzigkeit (Mildtätigkeit).

Wer diese sechszehn Gelübde verfestigen (kräftigen, verstärken) wird, der wird sich auf der ganzen Erde auszeichnen.

Wer drei, zwei oder nur einen von diesen acht verfestigt, der behauptet (bestätigt) sich selbst.

im Verzicht, im Lossagen auf die Laster und Untugenden,  der sichtbaren, materiellen Welt,  und nicht im Irrtum, in irriger Meinung und Verwirrung, liegt Unsterblichkeit.

Wir  nennen dies – die Tore zur Wahrheit

 

Die Heimkehr

Die Tugenden der Eigenentwicklung

Heimkehr zu sich selbst

Eigenentwicklung (Selbstrealisation) hat achtzehn Qualitäten:

  • Die Beherrschung (Zurückhaltung) bei Handlungen
  • Untätigkeit (Müßiggang, Stillstand) und Zielstrebigkeit,
  • Bezähmen (zäumen, Zügel anlegen) der Ungerechtigkeit,
  • Verurteilung (Missbilligung, Tadel),
  • Eigenliebe (Ehrgeiz, empfindliches Ehrgefühl),
  • niederträchtige (gemeine) Wünsche,
  • ungerechten Zorn (Wut),
  • Verzagtheit (Schwermut, Niedergeschlagenheit),
  • Geiz (Gier), Verleumdung,
  • Neid,
  • Böswilligkeit,
  • Gereiztheit (Verdruss, Ärger, Erregung),
  • Unruhe,
  • Zerstreutheit (Vergesslichkeit),
  • Wortschwall (Redseligkeit),
  • Überheblichkeit (Einbildung, Selbstgefälligkeit).

Der Mensch, der die Eigenentwicklung verstanden (erfasst, begriffen) hat  der wird nüchtern,

Er verfügt dann über acht Fähigkeiten:

  • Gerechtigkeitssinn (Moral, Frommheit),
  • Fähigkeit nachzudenken (überlegen, betrachten),
  • Fähigkeit zur Selbstvertiefung,
  • Fähigkeit genau zu betrachten (untersuchen, erforschen, studieren), Leidenschaftslosigkeit (Begierden los),
  • Ehrlichkeit,
  • Keuschheit (Unberührtheit)
  • Selbstdisziplin (konzentriert) …