Arische Geschichte Teil 8

Arische Geschichte 8 (38)

Arische Geschichte 8  – Die Bibel ruht auf arisch-germanischer Grundlage. Die Berichte über Weltschöpfung, Paradies, Sündenfall und  Sintflut sind urgermanisch. Was wir nun wissen…

38.   Abschnitt

Atlantis, Edda und Bibel

https://archive.org/details/AtlantisEddaUndBibel76936Mb93Files101239

1925 Hermann Wieland, Atlantis Edda und Bibel

Thesen, Erkenntnisse und ihre Anwendung.

a) Was wir nun wissen

Die letzten Rätsel der Bibel sind gelöst. Was 2000 Jahre lang  unseren Blick trübte, ist als Nebelschleier verflogen.

Die Bibel ruht auf arisch-germanischer Grundlage. Ihre  wertvollsten Teile sind von jüdischen Priestern gefälscht worden,  damit ihr Volk als “Heiliges”, “Auserwähltes Volk Gottes” erscheine,  durch diesen Schwindel die Weltherrschaft erhalte und in der
Erreichung dieses Zieles durch das irregeführte Ariertum nicht  gehindert werde.

Die Berichte über Weltschöpfung, Paradies, Sündenfall und  Sintflut sind urgermanisch. Die angeblich prophetischen Teile der  Bibel (Die Propheten und die Offenbarung Johannes) sind für die  Zwecke des Judentums zurecht gestutzte und mit mancherlei Zutaten versehene Berichte über Atlantis und Baldur und über die  Geschichte der Arier.

Die Psalmen entstammen bis auf etliche teils  der arisch-atlantischen, teils der germanischen Literatur. Die Bücher  Josua, Hiob, Richter, Könige, Ruth, Jesus, Sirach, Weisheit und  Prediger Salomonis sind zum größten Teil Literaturerzeugnisse der von den Juden unterworfenen und zugrunde gerichteten Germanen  in Kanaan.

Die Evangelien wiederum sind so vollkommen ein  Ausdruck arischen Geistes und arischen religiösen Empfindens, daß  sie im schroffsten Gegensatz zum Judentum stehen und von diesem  immer abgelehnt wurden. Indianisch-hebräisch und aus dem atlantischen Heidentum stammend sind die mosaischen Blutgesetze  und Menschenopfer.

Jüdische Priester und Schriftgelehrte haben aus arischer  Geschichte und Sage eine Geschichte des Judentums  zusammengedichtet, um dieses anstelle der Arier als das “Auserwählte, Heilige Volk Gottes” erscheinen zu lassen.

– 256 –

Die Bibel strotzt von unerhörten jüdischen Fälschungen.  Das Fürwahrhalten derselben hat die Deutschen und die  Germanenwelt ins Elend gebracht.  Das Judenvolk, ursprünglich ein verachtetes indisches  Pariavolk, eine Art Zigeuner, hat sich durch die Fälschung der Bibel  zum Herrenvolk der Erde gemacht und uns zu seinen Sklaven.

Das Wichtigste aus den gefälschten arischen Schriften, die  alten arischen Rassenzüchtungsgesetze, “das Gesetz des alten  Bundes”, haben die Juden für sich behalten und angewendet, uns  dagegen verheimlicht oder als lächerlich hingestellt. Durch strenge Befolgung der arischen Rassenzüchtungsgesetze  haben sie die eltherrschaft erlangt; uns Germanen aber durch ihre  gewissenlosen Geschichtsfälschungen um unser Erbe gebracht, wie  Jakob den Esau.

Die Bibel darf nicht wörtlich genommen werden. In Märchen,  Fabeln und Parabeln ist ein geheimer Sinn versteckt, der alten  Kirchenvätern wohl bekannt war, uns aber sorgfältig verheimlicht  wird.

Die Kirche zwingt uns, den Wortlaut der Bibel und die  jüdischen Bibelfälschungen und Schmutzereien für Offenbarung  Gottes und für Wahrheit zu nehmen.

Sie verlangt von uns, die jüdischen Literaturdiebe,  Geschichtsfälscher und Betrüger als “Auserwähltes, Heiliges Volk  Gottes” anzusehen und unter uns zu dulden.  Sie macht sich dadurch unbewußt mitschuldig an einem  Betrug am deutschen Volke und an seiner Verjudung und  Versklavung.

So wird sie zu einer Einrichtung des Judentums zu dessen  Verherrlichung und Schutz und wirkt dem Wohle des deutschen  Volkes entgegen.

Die christliche Religion wird so nach den Worten des jüdischenglischen  Ministers D’Israeli “Judentum für das Volk”, entgegen  dem Willen Christi.

Der verborgene Inhalt der Bibel ist eine Geschichte der arischgermanischen  Rasse, das Hohelied derselben, und zeigt uns auch die  rassenethischen, rassenhygienischen und rassenpolitischen  Bedingungen für ihre Erhaltung und Ausbreitung.  Dieser höchstentwickelten Menschenrasse, als dem  auserwählten, heiligen Volke Gottes, ist die Welt verheißen. Die Arier  (die Germanen) sind nach der Bibel die Kinder Gottes, die anderen  Rassen werden von der Bibel als “Tiere”, “Untiere”, “Drachen”  bezeichnet.

Die arische Rasse soll nach dem Willen der Bibel die sie  bedrängenden Nieder- und Mischlingsrassen ausrotten und die Welt

– 257 –

besiedeln. Die Kirche dagegen verlangt die Schonung des  Niederrassentums und seine Förderung.  Die Bibel verlangt scharfe Absonderung der arischen Rasse  vom Niederrassentum, ihre Höherzüchtung und dadurch ihre  Vergöttlichung. Die Kirche dagegen fördert dem Willen Gottes  entgegen die Rassenmischung und das Rassenchaos im Interesse  des Judentums, indem sie die Allerweltsnächstenliebe, die wahllose Rassenvermischung und die artfremde Liebe predigt, welche Lehren  notwendigerweise den rassischen Tod des Germanentums zur Folge  haben müssen.

Die Bibel verlangt mit naturgesetzlicher Notwendigkeit die  Differenzierung der Arten, damit also auch den völkischen und  Rassegedanken. Die Kirche dagegen wirkt durch ihre internationalen  Ideen dem Rassegedanken entgegen, ist somit unvölkisch statt  völkisch, international statt national, und kann in ihrer jetzigen  Verfassung und ihren unbiblischen Anschauungen nicht den wahren  Interessen des deutschen Volkes dienen.

Jesus war kein Jude, sondern ein Germane. Seine wahren  Lehren hat er ebenfalls wie die arischen Weisen des Altertums in  Gleichnissen, Fabeln und Parabeln versteckt. Neben arischer Weisheit und Moral lehrt er die uralten  arischen Rassengesetze in schärfster Ausprägung; er ist nicht  gekommen, die aufzulösen, sondern zu erfüllen. Er ist ein Hauptvertreter der arisch-biblischen Rassenethik,  Rassenmoral, Rassenzucht und Rassenpolitik und fordert die  Ausrottung des Niederrassentums.

Die Kirche hat diesbezüglich seine Lehren nicht oder falsch  verstanden und gelehrt, ihren eigentlichen Sinn verheimlicht und  sich dadurch mitschuldig gemacht am Untergang des Germanentums.

Das wahre Christentum steht nicht im Gegensatz zur  Wissenschaft und zu den Lebensbedürfnissen des deutschen Volkes.  Es fußt im Gegenteil auf den klar erkannten Lebensnotwendigkeiten  der arisch-germanischen Rasse, auf unabänderlichen Naturgesetzen,  auf Anthropologie, Rassenkunde, Rassenethik und Rassenpolitik, also auf einer sehr hohen modernen Stufe der Naturerkenntnis, und  muß daher bestimmend und richtunggebend auf die innere und  äußere Staatspolitik wirken. Der Staat muß durch und durch arischchristlich  werden.

Die christliche Kirche aber wird, wenn sie sich entjudet und  sich in der von uns geforderten Weise umgestaltet, zu einem überaus  hochwichtigen Kulturfaktor der deutschen Zukunft. Es ist  selbstverständlich, daß sie in diesem Falle Staatskirche zu sein hat,  mit reichen Mitteln

– 258 –

ausgestattet werden und in engster Verbindung mit Wissenschaft,  Kunst und Schule stehen muß.

Die wahren Lehren Christi werden dem deutschen Volke  Rettung und Erlösung aus Not und Tod bringen.  Jesus ist der gewaltigste Vorkämpfer der arischen Rasse. Von  Rom-Juda ist er bis heute ans Kreuz geschlagen.  Sein unsterbliches Werk harrt erst der Auferstehung in einem  artreinen Deutsch- und Germanentum.

Er ist in Wahrheit unser Heiland und Erretter in tiefster Not.  Mit der Predigt seiner wahren Lehre werden die konfessionellen  Gegensätze verschwinden und wird in Deutschland eine wahrhaft  christliche Weltanschauung herrschen, die im Einklang mit den  Lehren der Wissenschaft steht. Ein Gott und Ein Glaube im  germanisch-christlichen Deutschland wird die erfreuliche Folge sein.  Wahrhaft deutsch und christlich gesinnt sein, ist deshalb kein  Widerspruch, sondern ein und dasselbe.

Das deutsche Volk ist mit unseren nordischen Brüdern  zusammen der letzte Rest der Aias, d. i. der arischen Rasse.  Geht diese in den gegenwärtigen und kommenden Kämpfen des  Weltkrieges zugrunde, dann ist es mit der Menschheitsweltkultur für  alle Zeiten vorbei, denn die arische Rasse allein ist Schöpfer und  Träger der Kultur überhaupt. Die übrig bleibenden Völker warden  wegen mangelnder Befruchtung durch arisches Blut nach den  Mendelschen Vererbungsregeln wieder in Tierheit zurücksinken.  Mischlinge (Slaven, Romanen, Mittelländer, Juden) und niedere  Rassen (Mongolen, Neger, Rothäute) sind die Todfeinde des  Ariertums, die grimmigsten unter ihnen die Mischlinge. Diese  Feindschaft beruht auf naturgesetzlichen Voraussetzungen und liegt  in dem verschiedenen Blute und in der ungleichen Körper- und  Gehirnkonstruktion begründet und in einer daraus hervorgehenden  gegenseitigen (polaren) Abstoßung.

Alle den obigen Feststellungen entgegengesetzten  Behauptungen von Gleichheit aller Menschen, alle angeblichen  Bemühungen zur Versöhnung der Rassen und Völker sind naturwidrig, Irrtum oder Schwindel und wissentlicher Betrug zu dem  Zweck, die arische Rasse einzuschläfern, sie ihrer Tatkraft und  Waffen zu berauben, damit sie um so sicherer in die Würgnetze des  atlantischen Papismus komme und sich wehrlos abschlachten lasse. Im Weltkrieg ist das ganze Niederrassen- und Mischlingstum  unter Führung von Rom und Juda wie auf Atlantis planmäßig  gereinigt worden, um die Reste der arischen Rasse zu vernichten.

– 259 –

Letzteres ist das instinktive letzte und höchste Daseinsziel der  Todfeinde der Germanen. Sie werden es erreichen, wenn die  Ariogermanen nicht noch rechtzeitig erwachen und gegen jene  zusammenstehen.

Der Kopf des niederrassigen Untiers und der Führer des  Mischlings- und Niederrassentums ist der atlantische Priesterstaat,  d. i. seine Fortsetzung: Der von einem Priesterkönig geheim geleitete  Weltjudenstaat und das politische Rom.

Auch die verjudete protestantische Kirche ist mit ein Werkzeug  des Judentums zu dessen Verherrlichung und dient unbewußt  dessen verbrecherischen politischen Zielen.

Juda und Rom sind mit dem Kapitalismus aufs engste  verbunden, sind gleichen Wesens mit demselben.  Die auf den jüdischen Bibelfälschungen ruhende jüdischrömische  Kirche ist eine Schöpfung des Judentums zur Erreichung  seiner Weltherrschaftspläne.

Wenn der jüdische Priesterstaat sein Weltherrschaftsziel  erreicht hat, dann wird er nach seinen klar ausgesprochenen Zielen  die Kirche vernichten, die jüdische Religion als Weltreligion und  einen Juden als König des jüdischen Weltreiches einsetzen 1). Juda und Rom verfolgen im engen Bündnis dasselbe geheime  Ziel: Aufrichtung eines weltumspannenden Priesterstaates. Als  Voraussetzung hiezu brauchen sie den sich der Sklavenpeitsche  Roms und Judas stumpfsinnig unterwerfenden Herdentiermenschen und die Verköterung der Menschheit. Sie müssen notwendigerweise  die arisch-germanische Rasse ausrotten, da diese allein als Träger  des Selbständigkeitsgedankens und als Hüterin germanischchristlicher  Ideale sich nicht in das klerikale und jüdische Sklavenjoch spannen läßt und allein imstande ist, die teuflische List  des atlantischen Papismus zu durchschauen und seine Netze zu  zerreißen.

In Verfolgung dieses Zieles wurde daher von Rom und Juda der  Weltkrieg von langer Hand vorbereitet. Derselbe ist das ureigenste  Werk Judas und Roms. Der Weltkrieg sollte für die Arier (man denke  an Rußland, Ungarn und München) eine Bartholomäusnacht und  ein Ketzergericht größten Stiles werden.  Die Besetzung Deutschlands mit Schwarzen ist Fortsetzung  jener

1 Siehe Döllinger: Baldur und Bibel, Kap, 11. – Hans Lienhardt: Ein
Riesenverbrechen am deutschen Volke. Großdeutscher Verlag Weißenburg i. B.

– 260 –

Bartholomäusnacht. Das deutsche Volk soll planmäßig bastardiert  und in ein leicht zu beherrschendes tierisches Mestizienvolk  verwandelt werden.  Rom und Juda sind also der Arier geschworene,  unversöhnliche Todfeinde.  Sie müssen es sein, weil sie sonst ihre höllischen Ziele nicht  erreichen können.  Nach der Vernichtung des deutschen Volkes kommt die der  nordischen Staaten mit unerbittlicher Folgerichtigkeit. Aber unsere  arischen Brüder im Norden erkennen den Feind so wenig wie wir.

Der national-christliche Gedanke ist unvereinbar mit dem  jüdisch-römischen Internationalismus.  Beide sind der Ausdruck verschiedener  Entwicklungstendenzen: Jener drängt zur gottgewollten  Differenzierung der Arten und damit zu den höchsten Daseinsformen, zum Gottmenschen, zur Höherorganisierung eines  Volkes, befindet sich also im Einklang mit Natur und Gott; – dieser  führt dagegen nach bestimmten Naturgesetzen zur allgemeinen  Verbastardierung, zum Rassenchaos, zu niederen Lebensformen,  zum Herdentiermenschen, zur körperlichen, geistigen und sittlichen Degeneration. Beide stehen sich gegenüber wie gut und böse,  Himmel und Hölle, Gott und Teufel.

germanischer Völker.  Beide haben daher das zähe Bestreben, den völkischen und  rassischen Gedanken in unserem Volke zu ersticken, dessen  Rassenreserven zu zerstören und die große Volksmasse mit  folgenden internationalen Schlagwörtern zu betören:

Gleichheit aller Menschen (damit man die Hebräer nicht als  besondere Rasse erkennt); allgemeine Brüderlichkeit (der schöpferisch tätige Germane soll  nur für das Lumpengesindel der Welt, d. i. für seine angeblichen  “lieben Brüder”, arbeiten. Siehe die Sachleistungen, Reparationen  und anderen Kriegstribute);  Humanität (d. i. Pflege des Rassenkehrichts);  Völkerbund (Herrschaft des Niederrassentums unter jüdischrömischer
Führung);  Menschheitsverbrüderung (Herbeiführung einer ekelhaften,  gesinnungslosen Mischrasse über die ganze Erde hin, damit in

– 261 –

dem entstehenden Rassenchaos der internationale, jüdisch-römischatlantische  Priesterstaat parasitär ungestört leben kann);  Schiedsgerichte (bei denen die Deutschen durch die Mehrheit  des Niederrassentums planmäßig unterdrückt werden können); Abrüstung (“Die Waffen nieder”, “kein Krieg mehr”, damit das  Ariertum ständig wehrlos in den Klauen des niederrassigen  “Untieres”, bezw. des atlantisch-römisch-jüdischen Priesterstaates  bleibt);  Menschheitsziele (d. i. Ziele des Niederrassentums);  Kommunismus (um die großen Massen gegen die  wohlhabenden Arier aufzupeitschen, ihren Neid und ihre Habsucht  zu entflammen und sie zum Massenmorde an den Ariern zu bringen,  damit deren Gut in die unersättlichen Taschen Judas fließe).  Der atlantisch-römisch-jüdische Priesterstaat hat sich zur  Ausführung seiner Pläne besondere Werkzeuge geschaffen:

Das Judentum den von ihm gegründeten Freimaurerorden 2)  und die von Juden geleiteten demokratischen, liberalen und  sozialdemokratischen Parteien. Für diese werden betörte  Volksgenossen mit den vorher genannten nichtswürdigen Phrasen eingefangen, ihre Führer meist abgeschmiert.

Werkzeug und Schutztruppe des klerikalen Roms sind die  verschiedenen religiösen Orden und die Partei des Zentrums, in  Österreich die “christlich-soziale” Partei. Die Mitglieder der letzteren  werden gekötert durch den Hinweis auf die angeblich gefährdete  Religion. Juda-Rom sucht auch das gesamte Schulwesen in seine Hand  zu bringen, um das Volk für seine Zwecke verdummen zu können (s.  § 146, 2 der RV., den Reichsschulgesetzentwurf hiezu und das  bayerische Konkordat). [*das schrieb er in 1925!!!~germanvictims]

Beide Vertreter der Idee des internationalen  weltbeherrschenden Priesterstaates suchen sich der Presse zu  bemächtigen, um mit Hilfe derselben dem Volke das Rassengefühl aus dem Herzen zu reißen und es zum Internationalismus zu  erziehen.  Die genannten politischen Parteien arbeiten – von Juden und  Römlingen insgeheim gelenkt und von den meisten Abgeordneten  nicht erkannt – am Untergange Deutschlands.  Sie stimmen für die Wehrlosmachung desselben, für  Rüstungsbeschränkung, Völkerversöhnung usw., kurz für alles, was  die Ausbreitung des atlantischen Papismus fördert und dem  Deutschtum schadet.

2 Die Symbole und Rituale dieses Ordens entstammen zum großen Teil den  atlantisch-ägyptischen Initiiertenlogen, den Mysterienkulten der  vorderasiatischen Religionen des Altertums und dem Judentum.

– 262 –

In der Öffentlichkeit aber müssen sie sich nach den Weisungen  der geheimen Leitung zum Schein bekämpfen, damit der deutsche  Michel sie und ihre eigentlichen Ziele nicht erkennt. Gar manche römisches Geld bestochen, machen  aus der Politik ein Geschäft und zertreten gewissenlos die Interessen  des Vaterlandes.

b) Was nun tun?

Wer nicht am Morde seines Vaterlandes und Volkes sich  mitschuldig machen, wer nicht Werkzeug Roms und Judas sein will,  der trete sofort aus den vom atlantischen Papismus geleiteten  Parteien und Orden aus! An die Stelle der jetzigen Volksvertretung  muß die Ständevertretung gesetzt werden. Alle Stände sollen sich in  einer Werkgemeinschaft einigen. Wer in den Rom und Juda  dienstbaren Einrichtungen bleibt, versündigt sich an seinem  Vaterlande. Das Wohl desselben und die Zukunft der arischen Rasse  und damit die unserer Kinder muß ihm über alles stehen.  Heraus mit der Juden-und Rompresse aus den deutschchristlichen  Häusern!

Unsere Parole sei: Los von Rom, los von Juda! Los von Rom  und Juda bedeutet aber nicht Religions- und Kirchenfeindschaft,  sondern im Gegenteil Hinstreben zu Jesus und einer den  Bedürfnissen der arischen Rasse entsprechenden deutsch-christlichen Religion und deutsch-christlichen Volkskirche als  Zentralpunkt einer rassisch und völkisch scharf ausgeprägten  Kultur! Nicht weg von der Religion, sondern hin zu ihr, – aber weg  von dem in der Kirche noch mumifizierten atlantisch-ägyptischorientalischen  Heidentum und weg von dem jüdisch-römischatlantischen  Klerikalismus zum arischen freien Christentum und zu  seiner Rassenethik und Rassenpolitik! Notwendig ist die sofortige  Aufhebung aller römischen Orden, des Freimaurertums und des  Zölibates.

Wir fordern von den Geistlichen aller Konfessionen, daß sie die  Kirche umgestalten zu einer deutsch-christlich-nationalen Kirche,  frei von Juden- und Heidentum, zu einem Zentralpunkt deutschchristlicher  Kultur und arischer Rassenpflege, wie es die  altgermanische Volkskirche war. Weigert sich die Geistlichkeit, die  Wahrheit zu sagen und macht sie sich dadurch weiter mitschuldig  an dem gewissenlosen jüdischen Weltbetrug, so wird sie das  Schicksal ereilen, welches ihr das Juden-

263 –

tum durch den Bibelbolschewismus der von ihm geschobenen  “Internationalen Ernsten Bibelforscher” bereiten will und wird 3).  Für die Schulen aller Gattungen verlangen wir: Aus dem  Religionsunterricht und aus den Unterrichtsbüchern ist alles  Jüdische und alle Judengeschichte zu entfernen. Der  Religionsunterricht hat ein christlicher zu sein, d. h. sich nur auf die  Lehren Christi zu beziehen. Das Alte Testament hat völlig  auszuscheiden 4). Deutsch-christlicher Religionsunterricht im Sinne  dieses Buches ist in sämtlichen Schulen Pflichtfach. Nicht- Deutschblütige bezw. Nichtgermanen sind aus den Schulen auszuschließen. In den oberen Klassen sämtlicher Schulen ist  Rassenkunde, Rassenmoral und Rassenhygiene im Sinne der alten  arisch-germanische Rassengesetze und der Bibel und die Geschichte  der Arier zu lehren.

Heidentum und Priesterherrschaft sind Wesenseigenschaften  des Niederrassentums. Mit der arischen Rasse dagegen sind höhere  Religion, arisches Christentum und die von den Ariern Luther und  Christus gepredigte Freiheit eines Christenmenschen eng verknüpft. Rassenmischung bedeutet allmähliche Verringerung der  edelsten Menschenarten und Vertierung der Menschheit. Pflege der  arischen Rasse dagegen führt zu deren Veredelung, zum schmalen  Weg, zur Gottähnlichkeit und zum Einswerden mit Gott. Wir müssen also die uns in der Bibel gebotenen arischen Rassengesetze  folgerichtig anwenden und bewußte Rassenpflege und Rassenzucht  treiben. Die Rassenpflege ist also eine der wichtigsten religiösen  Angelegenheiten.

Glaubeniemand,diereligiöseFrageseiNebensachefürdenWiederaufbauderArierwelt.SieistgleichzeitigeineKultur-undRassenfrageundeineernsteLebensfragefürdasdeutscheVolk.NurdasarischeChristentumwirdunsscharftrennenvomNiederrassen-undHeidentumundmitdemdiesevertretendeninternationalenJuden-undPapsttum.EswirddasdeutscheVolkmitvölkischenundrassischenIdealenerfüllen,eineneuechristlich-germanischeKulturschaffen,rassischeHochzuchtermöglichenunddieAusschaltungdesMischlings-undNiederrassentumsbringen.DaswissendieFührerunsererFeinde,siefürchtenzitternddieEntdeckung der Bibelfälschungen und

3 Nachweise siehe Hans Lienhardt: Ein Riesenverbrechen am deutschen Volke. Großdeutscher Verlag Weißenburg i. B.
4 Diese Forderungen stellt auch Hauptpastor Andersen von Flensburg auf in  seinem Werke: Der deutsche Heiland. München 1921, Deutscher Volksverlag. –  Ebenso Oberpfarrer Katzer in Libau i. S.: “Das A. Testament im christlichen  religionsunterrichte.” 1893.

– 264 –

suchen die Herrschaft des atlantischen Papismus mit allen Mitteln  der Lügen und Täuschung zu erhalten.  Was uns die von Juden gefälschte Bibel lehrt, sei uns Regel und Richtschnur:

Schonungsloser Kampf gegen das uns ringsum bedrängende  Niederrassen- und Mischlingstum nach den Forderungen der  Propheten, der Offenbarung Johannes und des Evangelismus! Kein  Mitleid mehr mit den uns Deutschen das Herzblut aussaugenden  niederrassigen Völkern!  Die gereinigte arische Bibel auf dem Herzen und das deutsche  Schwert in der Hand wollen wir die “Drachen” und “Untiere”  vernichten und unser gestohlenes Erbe uns wieder holen.  Deutschland darf nie zu einem reinen Industrie- und  Handelsstaat werden, denn der damit verknüpfte Mammonismus  fördert Niederrassentum und Papismus.  Zusammenholung der Reste der arischen Bevölkerung in einem  zu errichtenden und durch das Schwert ständig zu erweiternden  pan-germanischen Staatenbunde nach dem Willen der arischen  Bibel.

Gegenüber dem tausendjährigen Ansturm des Heiden- und  Niederrassentums ist keine Zeit mehr zu verlieren. Sorge jeder in  seinem Kreis für Aufklärung des Volkes durch die Verbreitung dieser  Schrift. “Die Wahrheit wird uns frei machen!” sagt uns Jesus, und sie wird uns eine neue Erde und einen neuen Himmel erstehen  lassen, in welchem arische Gerechtigkeit wohnet. Und so wird die  Lösung des Bibelrätsels zur Wahrheit und zu einem glänzenden  Aufstieg des deutschen Volkes führen.