Die Matrix

Teil 2

Die Matrix

Manche sagen, wir befinden uns in einem spirituellen Krieg. Das ist kein schlechter Begriff, aber genau genommen hat der Krieg vor langer Zeit in Form einer astralen Invasion stattgefunden und wir befinden uns jetzt im Zustand der Kriegsgefangenschaft. Was noch fehlt ist unser Befreiungsschlag. Vielleicht hat unser Weg in die Befreiung schon begonnen, aber ich hüte mich davor, mich zu früh zu freuen.

Wir haben uns an den Zustand der Gefangenschaft gewöhnt. Wir halten unsere jetzige Art zu leben für normal. Aber wir leben tatsächlich in einer Art Matrix, wie sie im gleichnamigen Film dargestellt wird (Vorsicht! Jeder Vergleich hinkt). Diese Matrix hat den Zweck fremden Wesen ein parasitäres Dasein zu ermöglichen, ohne daß wir es merken. Dieses weltweite Kontroll- und Manipulationssystem der Reptos besteht aus einem astralen Energienetz, das auch Komponenten enthält, die sich in unserer sichtbaren Realität befinden. Hierzu zählen unterirdische Überwachungsstationen mit auch menschlichem Personal (und möglicherweise Stationen auf dem Mond, wie mir eine befreundete Hellseherin mitteilte, was ich aber bisher nicht nachprüfen konnte).

Bei meinem kurzen, astralen Sprung in eine Überwachungsstation sah ich Bildschirme, die wohl das Energieniveau eines Gebietes der Erde anzeigten. Wenn sich in diesem Gebiet ein Mensch oder eine Gruppe so weit befreien kann, daß seine/ihre positive Energie ansteigt, so ist dies auf dem Bildschirm wie eine Bergspitze wahrnehmbar. Gegenmaßnahmen werden daraufhin eingeleitet. Die astralen Energien der Matrix wirken ständig auf unseren Alltag ein, halten unser Energieniveau niedrig, verhindern, daß wir Wege zur Befreiung finden, verschaffen uns neue Traumas, neues Karma! Diese Täuschung hat nun viele Jahrtausende funktioniert und ich bewerte es als ein positives Zeichen, daß das Tun der Reptos und Co. immer mehr an die Öffentlichkeit gelangt.

Wie könnte denn unser Leben sein ohne die Fremden?

Göttlich, wahrhaft göttlich. In mir sitzt die feste Überzeugung daß Gott/Göttin in uns ist. In uns ist göttliches Potential ohne Einschränkung: Hellsicht und Weisheit, die Fähigkeiten Wunder zu bewirken, Materie und Klima zu verändern. Wir würden Verbindung zu Allem spüren, intensiven Kontakt zu andern Menschen. Liebe, Glücksgefühl, körperliches Wohlfühlen, Sexualität, Lebensfreude ohne Ende wären Standard. Um es umgekehrt auszudrücken: Angst, Schuldgefühl, Schmerz, Mangel, Machtlosigkeit wären Mangelware. Beschreibungen der Lemurier, wie man sie im Internet finden kann  kommen der Sache schon sehr nahe.

Aber das ist doch viel zu schön, das kann deswegen nicht wahr sein. Also warum sollte man mir glauben? – Es gibt Menschen, die haben diesen Zustand teilweise und zeitlich begrenzt erleben dürfen. Es gibt eine weitere Gruppe von Menschen, die eine Rückerinnerung an diesen Zustand haben, die wissen einfach, daß es so ist. Es gibt Menschen, die durch Rückführungen in weit vergangene Leben ähnliche Zustände erleben konnten. Viel mehr Beweismaterial gibt es nicht.

Wenn man sich ein bisschen Zeit nimmt und sich in diese Art des Seins hineinfühlt, dann beginnt man die Matrix zu erahnen, die unser Gefängnis darstellt. Und man kann feststellen, dass jeder Mensch in der Falle steckt, ohne Ausnahme. Das Erahnen der Matrix war für Karin und mich ein Anlass, das Land zu wechseln, an einen Ort zu gehen, wo die Matrix anders aussieht, sich anders anfühlt.

Sollte es noch jemand geben, der die „Fisch im Wasser-Story“ noch nicht kennt – hier brauch ich sie: Also ich sag zu einem Fisch „Hallo Fisch, wie geht’s denn so im Wasser?“ Der Fisch antwortet: „Wasser? Welches Wasser?“ Ich schnapp mir den Fisch und halte ihn einen Meter über das Wasser. Daraufhin sagt der Fisch „Ahhhh, Ohhh ! Das ist Wasser?!“

Ich musste diese Story aufwärmen, weil ich Euch noch ein bisschen über Wasser halten möchte, damit Ihr mehr Zeit habt, die Matrix von Oben zu betrachten. Dazu möchte ich zwei Erlebnisse von mir berichten. Ich glaube es ist so ca. 15 Jahre her, als ich den gewagten Schritt tat als gut bezahlter Elektronikingenieur zu kündigen und mich in eine völlig ungewisse Karriere als Geistheiler zu begeben. Meine Firma hatte mir noch ein paar technische Übersetzungen mit nach Hause gegeben, die mir für die nächsten 3 Monaten als Einkommen dienten. Ich war also endlich raus aus der Büroatmosphäre, saß in einer großen Wohnung am Waldrand und ich nahm in dieser Zeit an einem guten Seminar teil, wo man viele positive Leute traf. Vielleicht waren es diese Faktoren, daß es bei mir auf einmal „Plopp“ machte. Etwas geschah mit meinem Herzen. Etwas öffnete sich auf nie dagewesene Weise.

Ich spürte es erst so richtig am nächsten Morgen. Drei Seminarteilnehmer übernachteten bei mir. Als ich morgens dem Ersten, der sich blicken ließ, gegenüberstand, brach ich in Tränen der Freude aus. Und es war mir nicht mal peinlich. Ich war so überglücklich. Es war wohl das erste Mal in diesem Leben, dass ich einen Menschen und seine Seele vollkommen wahrnehmen konnte. Der Kontakt war so intensiv, dass er mich überwältigte. Als ich mich wieder gefangen hatte konnte ich meinem Gegenüber erklären, was los ist. Aber ich hatte nur fünf Minuten zum Ausruhen, dann kam der nächste Glückseeligkeitsanfall mit vielen Tränen. Als die Anderen aufstanden ging das Gleiche von vorne los. Ich musste unsere kleine Gruppe später zum Seminar fahren und ich erinnere mich gut wie es mich während der halben Stunde Fahrt bestimmt zehnmal mit Tränenausbrüchen durchgeschüttelt hat.

Mein Herz hat sich wohl in den nächsten Tagen an diesen Zustand gewöhnt. Ich konnte dann trockenen Auges Menschen begegnen. Aber in mir war ein konstantes Glücksgefühl, das aufjubelte, wenn ich Menschen traf. Ein zweites Gefühl konnte ich spüren – das war Zufriedenheit. Unbeschreibliche Zufriedenheit. Ich verspürte überhaupt kein Interesse mehr abends nach Schwabing zu fahren und erfolglos nach einer Beziehung Ausschau zu halten. Ich setzte mich abends hin und bastelte mir ein kleines Radio mit einer nie da gewesenen Ruhe und Zufriedenheit. Am zweiten Abend geschah etwas Schönes. Eine Bekannte von mir rief an. Es war die Person, die mich am meisten für eine Beziehung interessiert hätte. Aber sie war in festen Händen und ich hatte wohl schon 2 Jahre nichts mehr von ihr gehört und sie auch deswegen nie in Erwägung gezogen. Jetzt rief sie an, erzählte mir daß sie schon eine Weile alleine lebte und fragte wörtlich: „Bist Du eigentlich noch zu haben“. Nach diesem Telefonat musste ich mein Herz wieder einfangen, das wild in der Wohnung herumhüpfte.

Die nächsten Wochen waren einzigartig. Es gab nichts Besonderes – ich hatte meine Übersetzungsarbeit, baute meiner neuen Freundin mit viel Hingabe ein paar große Lautsprecherboxen und sie kam mich ab und zu besuchen. Meistens hatte sie sehr viel Arbeit und konnte manchmal nicht kommen, obwohl es abgemacht war. Aber ich konnte keine Enttäuschung spüren. Zufriedenheit und Glücksgefühl waren ständig da.

Der Zustand hielt erstaunlich lange an. So sechs Wochen. Dann arbeitete die Gegenseite wohl kräftig dagegen an. Mit Hilfe einiger Menschen, die die Reptos im alkoholisierten Zustand als Medium benutzen konnten zogen sie mich wieder auf normales Niveau herunter.

Die zweite Geschichte, die ich erzählen möchte betrifft eine Episode aus einem früheren Leben von mir in Atlantis. Das geschah so um 1997/98 als ich mit vielen Patienten Traumas aus vergangenen Leben aufzulösen pflegte. Da rutsch man auch selbst mal in vergangene Leben. Das Erlebnis war kurz aber intensiv: Ich lief in einem schönen Gebäude herum, offensichtlich in Laborräumen. Mein Seinszustand war so, wie in obiger Geschichte, voller Verbundenheit und Liebe und es kam mir so vor wie der Normalzustand aller Menschen. Es kam dann ein jüngerer Atlanter auf mich zu, schaute mich nicht an und hatte einen Apparat in der Hand, den er zusammengebaut hatte und den er mir sofort erklären wollte. Ein Vorgang, der heutzutage ganz normal wäre. Aber ich war entsetzt. Der junge Mann hatte keinerlei Kontakt zu mir. Er war vollkommen in seiner Forschung und wohl in seinem Kopf gefangen.

Im Labor fand ich die Meisten in diesem Zustand. Sie arbeiteten an Geräten, um Energien zu verstärken und lenken. Als ob so etwas nötig gewesen wäre! Man konnte doch alles mit dem Herzen lenken. Ich spürte, wie sie den Kontakt miteinander und mit sich selbst verloren. Ich war entsetzt, daß diese jungen Leute so waren, wie wir heute eigentlich alle sind. Ende dieser Geschichte.

Wenn Ich mir das Alles so in Erinnerung hole, kommt mir der Gedanke, daß das, was wir als normales, menschliches Bewusstsein betrachten absolut krankhaft ist. Wir müssten alle schleunigst in die Intensivstation einer psychiatrischen Klinik. Vielleicht stimmt ihr mir bei. Das Leben auf diesem Planeten kann so, auf Dauer nicht funktionieren. Das ist das Ergebnis der Mindcontrol-Matrix.

Die Matrix hat viele tausend Details und ist für Jeden unterschiedlich. Mir scheint aber, daß das Fehlen von intensivem Kontakt mit sich selbst und mit Anderen, wie ich ihn beschrieben habe, eine der Bedingungen ist, damit die Matrix funktionieren kann. Intensiver Kontakt geht nur über Gefühl und da ist zum Beispiel den Deutschen der Kopf im Weg. Ich weiß, daß dieser Satz Erläuterung verdient. Das möchte ich aber später mit Ausführlichkeit nachholen.

Manipulation der Wahrnehmung

Karla Turner (verstorben) gehörte zu den Personen, die mit Barabara Bartolic und James Bartley zusammenarbeitete. Sie schrieb mehrere Bücher, alle bezogen auf außerirdische Einflüsse und alle können aus dem Internet heruntergeladen werden. Ich veröffentlichte diese Information im CB-Forum, woraufhin das Foto von Karla von Einigen im Forum als „energiesaugend“ empfunden wurde.

Meine Frau Karin hat sich daraufhin erschrocken, sie hat richtig Angst bekommen, als sie bemerkte, daß Menschen nach ihrem Foto beurteilt werden und daß dann geglaubt wird man hätte den Menschen erkannt. Es ist möglich auf Fotos negative Energien aufzuprägen. Das können Hexer, Reptos, Geistwesen etc. Das ist höchstwahrscheinlich beim Foto von Karla Turner der Fall. Das Foto gefällt uns auch nicht so gut, aber ein Foto und eine Person sind zwei verschiedene Dinge. Es kann ein großer Unterschied bestehen zwischen der Energie eines Fotos und der Energie des Menschen. Wenn Ihr das Foto von ihr angeschaut habt macht doch mal die Augen zu, geht mit eurem Bewußtsein in euer Herzchakra und dann nehmt Kontakt mit ihr auf. Dann fühlt, was passiert – – – (Oder lest ihre Bücher, die man kostenlos herunterladen kann).

Karin ist so erschrocken, weil es ihr mit ihren Fotos genauso geht. Es ist wie verhext, auf fast alle Fotos überlagert sich etwas Fremdes, Böses. Mittlerweile ist uns beiden klar, woher dieser Einfluß kommt. Ich verstehe nur nicht, was den Reptos daran liegt jedes Foto von ihr zu verderben. Sie können das manchmal sogar nachträglich machen – sie können auf eigentlich gute Bilder nachträglich schlechte Energien aufprägen. Hat jemand von Euch so was erlebt?

Das Schlimme ist nicht das Aufprägen von Energien. Das Schlimme ist, daß die Betrachter der Bilder die Menschen nach diesen Energien beurteilen/verurteilen.

Eine der wichtigsten Waffen unserer Parasiten ist die Täuschung. Dazu gehören z.B. Lügen, die durch Repto-Wirte und andere Schlüsselpersonen verbreitet werden. Aber was uns ganz direkten Schaden anrichtet ist die Manipulation unserer Wahrnehmung – optisch, akustisch und vor allem außersinnlich.

Täuschung der optischen Wahrnehmung

Die Manipulation der optischen Wahrnehmung geschieht, indem astrale Energien auf Fotos, Objekte oder Menschen aufgestülpt werden. Dadurch können die Reptos positiven Menschen eine negative Ausstrahlung verpassen (und umgekehrt). Das machen sie z.B. wenn jemand einen Vortrag halten will, der ihnen nicht in den Kram paßt. Die Zuhörer werden auf Grund ihrer optischen Wahrnehmung mißtrauisch und daher ihr Herzchakra verschließen. Dann hat der arme Kerl verloren.

Die Zuhörer glauben ihr Herz hätte die negative Ausstrahlung des Vortragenden verspürt und sich deswegen verschlossen. Aber sie haben sich täuschen lassen. Was wahrhaft geschieht ist Folgendes:

Zur optischen Wahrnehmung (der Typ sieht vielleicht ganz normal aus), addiert sich die astrale Wahrnehmung des dritten Auges und hier kommt die negative Energie rein. Hier kommt der Gedanke auf, der Typ ist komisch. Das Gehirn nimmt Negativität wahr und fällt eine ablehnende Entscheidung. Daraufhin fühlt sich das Herz unwohl, das Herzchakra reagiert negativ, man fühlt sich unwohl.

Um gleich auf den Punkt zu kommen: Ich glaube, die einzige Wahrnehmung, die die Reptos nicht verfälschen können, ist die direkte Wahrnehmung mit dem Herzchakra, das bedeutet Kontakt von Seele zu Seele. Das obige Beispiel ist kein solcher Fall. Was würde geschehen, wenn Du den Vortragenden mit deinem Herzen wahrnehmen würdest?

Du würdest die Augen schließen, intensiv deinen Brustraum, deine Atmung spüren und dann mit ihm Kontakt aufnehmen. Du wirst die negative Energie wahrnehmen, denn sie ist da. Was ebenfalls da ist, ist die gute Absicht der Person und die viele Energie, die diese Person schon für ihr Vortragsthema aufgewendet hat. Diese Wahrnehmung braucht ein bißchen Zeit. Vielleicht eine halbe Minute später wirst Du merken, daß diesem Freiheitskämpfer eine negative Energie überstülpt wurde. Das verursacht bei Dir einen Knoten in der Brust mit gleichzeitigem Aufbrausen von Mitgefühl. Wenn das mit Intensität geschieht, wirst Du bemerken, daß die übergestülpte Energie verschwunden ist, spürbar für dich, für Ihn und für alle Teilnehmer. Das bedeutet, Du hast gerade eine Heilung vollzogen (Oh, sch… jetzt hab ich das Geheimnis der Geistheilung verraten).

Dieser wahrhafte Heilungsvorgang ist zu unterscheiden von dem , was viele mit „Liebe schicken“ meinen. Ich habe ja nichts gegen Liebe schicken, aber das geht nicht ohne wirklichen Kontakt. In dem Fall ohne Kontakt ist Liebe schicken eher eine Art Selbstbefriedigung.

Ein weiteres Detail ist hier aufgetaucht: Wahrnehmung braucht Zeit. In vielen Seminaren über Hellsehen etc. wurde gelehrt, man solle die erste Information nehmen, die einen in den Sinn kommt. Diese Lehre kommt von den Oberparasiten der weißen Bruderschaft. Die schnellste Wahrnehmung geht nämlich über das dritte Auge und die ist manipulierbar. Darum ging’s den weißen Brüdern ja. Die Wahrnehmung, mit dem Herzen braucht Zeit, weil Gefühle sich nicht in Millisekunden entfalten können. Und ich muß die Gefühlswelt der anderen Person Stück für Stück abtasten, um die andere Person wirklich verstehen zu können.

Die Reptos können einer ihnen dienenden Person, die also bewußt oder unbewußt Lügen verbreitet, positive Ausstrahlung, Charisma aufstülpen. Diese Version von Täuschung ist manchmal schwieriger aufzudecken. Die astrale Aufstülpung wird über das dritte Auge aufgenommen, das Gehirn meldet „alles klar“, das Herz entspannt sich. Wer versucht über das Herz Kontakt aufzunehmen wird bemerken, daß es nicht geht. Die Meisten können das sowieso nicht und die, die es könnten, schieben sich selbst die Schuld an diesem Versagen zu.

Wer aufgeklärt genug ist, bemerkt die Unstimmigkeit der Aussagen und schöpft Verdacht, aber dies geschieht über den Kopf – aber immerhin!

Es gibt ganz Wenige, z.B. meine Frau Karin, die auch auf die allerbeste Täuschung dieser Art nicht reinfallen. Wenn sie in einen solchen Vortrag geht, wird sie wohl deswegen sofort angegriffen. Es wird ihr Energie abgezogen, sie bekommt Zuckungen um die Augen, kann kaum noch richtig sprechen, fängt an zu Stottern. Sie hat dann keine Chance gegen diesen Obercharismatiker etwas zu sagen. In so einem Fall muß sie halt einfach gehen.

Täuschung der akustischen Wahrnehmung

Die frechste akustische Manipulation, die ich je erlebt habe war folgendermaßen: Karin und ich haben gestritten. Ich weiß nach so vielen Jahren nicht mehr, worum es ging. Plötzlich wird sie richtig sauer und schimpft über etwas, was ich gesagt haben soll. Ich sagte: „Das hab ich nicht gesagt!“ Sie: „doch“, ich: „nein“ ….. „ich hab’s aber ganz deutlich gehört“ …. „ich hab’s aber nicht gesagt“ …. Sie hielt einen Moment inne. Dann sagte sie: „Du hast recht, es war zwar deine Stimme, aber sie war ein Meter rechts von dir“.

Kaum zu glauben, daß Karin ein Geistwesen hell-gehört hat, das offensichtlich einen Meter neben mir stand. Es hat versucht uns zu entzweien. Aber zum Glück hat das ein neues Licht auf unsere Streits geworfen und es hat uns im Endeffekt mehr zusammengebracht.

Normalerweise läuft es nicht so extrem. Aber das, was ins Ohr hineinschallt und das, was im Gehirn ankommt, können verschiedene Dinge sein. Jeder hat einen hellhörigen Kanal (ein drittes Ohr, wenn man so will), wodurch das wirklich Gesagte verändert werden kann. Oder man versteht einfach schlecht oder man kapiert einfach nichts – Gehirnblockade.

Manipulation außersinnlicher Wahrnehmung

In den Jahren 92 – 96 so ungefähr hatte ich eine Praxis für Geistheilung in der Münchner Innenstadt. Die Praxis hatte auch einen Seminarraum, den ich selbst benutzte und auch für andere Seminare vermietete. Auf diese Weise lernte ich sehr viele hellsichtige Leute und Heiler aus vielen Ländern kennen. Manche waren sehr gut, brachten erstaunliche Resultate. Es gab nur ein Problem – wenn sie Karin helfen wollten, kam nie was Brauchbares zustande. Ich bemerkte sogar eine Tendenz, Karin möglichst klein, dumm und spirituell schwach entwickelt darzustellen. „Meine Energien sind zu stark für sie“ hieß es oft. Das schmeichelte natürlich meinem Ego aber Karin nahm es Energie weg.

Bei Hellsehern, Heilern und Therapeuten aller Art konnten wir von Glück sprechen, wenn sie Karin keine Energie abzogen. Sie konnten ihr nicht helfen und dann schoben sie auf offene oder subtile Weise ihr die Schuld zu. „Finde mal raus, warum Du leiden willst!“ oder „Warum willst Du an der Negativität festhalten?“ waren einige der oberschlauen Sprüche. Ich möchte hier darauf aufmerksam machen, vor allem Frauen, daß manche Menschen für die Reptos gefährlicher sind als Andere und denen geht es schlechter als Anderen. Laßt Euch nicht mit Sprüchen von „Resonanz“ und „Selbstverursachung“ klein kriegen.

Für all die vielen Spirituellen damals gab es einen hauptsächlich positiven Himmel und, klar, was Negatives gab es auch, aber das sind wir ja bald los. Ich war damals der gleichen Überzeugung aber durch mein Zusammensein mit Karin und durch intensive gemeinsame Sitzungen fanden wir langsam eine andere Wahrheit heraus. Wir machten eine Stoffsammlung für ein mögliches Buch „Die Geistwesen-Mafia“, denn von Reptos wußten wir noch nichts. Damals trafen wir keinen einzigen Hellseher, Heiler oder sonstigen Spirituellen, der etwas von dieser Mafia gemerkt hätte. Wir konnten jedoch sehr gut feststellen wie zuverlässig die Reptos die einzelnen Personen manipulierten.

Das heutige Wissen über die Reptos und ihre Arbeitsweisen schützt uns aber nicht vor der Manipulation unserer außersinnlichen Wahrnehmung. Wir können unsere Wahrnehmungen vielleicht etwas kritischer betrachten. Ich versuche bei Heilungs- oder Blasting-sitzungen einen intensiven Seelenkontakt herzustellen. Ich glaube, daß ich so in Ebenen komme, die außerhalb der Reichweite der Reptos liegen. Ich habe damit gute Erfahrungen aber keinen Beweis und auch keinen Gegenbeweis.

Es gibt ja Methoden der außersinnlichen Wahrnehmung mit Hilfsmitteln und, nach meiner Erfahrung, sind diese sehr leicht beeinflußbar und liefern keine sicheren Ergebnisse. Manchmal liefern sie eine Reihe ausgezeichneter Ergebnisse, zum Teil auch über lange Zeit, damit man am Haken anbeißt (am Reptohaken).

Ich hatte mal Zettel mit den Zahlen von 1 bis 49 ausgedruckt und es gelang mir sofort vier Richtige beim Lotto auszupendeln. Ich habe dieses Ereignis einer Patientin erzählt ohne mir was zu denken. Ich konnte danach nie wieder auch nur eine einzige Lottozahl auspendeln und ich habe später erkennen können, wie der Neid dieser Patientin Geistwesen angelockt hat, die das Pendeln störten. Ich kenne Leute, die sich durch das Leben Pendeln und die tun mir leid. Macht doch nachprüfbare Tests. Findet doch mal die Asse in einem Kartenspiel. Ja – manchmal geht’s, aber viel zu selten.

Ein anderes Beispiel ist Kinesiologie. Wir hatten das Glück viele Kinesiologen kennen zu lernen und konnten dadurch feststellen, daß jeder Kinesiologe gerne seine Lieblingsallergien diagnostiziert. Dann finden sie auch gerne die allerneusten Sachen, über die sie kürzlich was gelesen hatten. Der Muskeltest beweist es doch, oder! Leider hat jeder etwas anderes bewiesen. Viele Kinesiologen sind ein Beispiel für Menschen die stärker mit ihrer Therapiemethode verbunden sind als mit ihren Patienten. Aber sie sind nicht die Einzigen dieser Art.