Das Blutsystem der Grauen

Die Grauen haben ein energenes System des Blutes (russ.: энергоновая система крови) bestehend aus 10 Kanälen, d.h. sie haben 10 Kanäle um Information wahr zunehmen. Ihr Gehirn kann gleichzeitig 10 Informationsströme verarbeiten. Deshalb haben sie auch ein 10-er System hier eingeführt. Die Weißen haben ein 16-er System. Die Gelben ein 12-er System. Die Roten ein 9-er System. Die Schwarzen ein 6-er System.

Die Schwarzen haben 3 männliche und 3 weibliche Kanäle.
3 Blutgruppen: 1+, 2+, 3+, 1-, 2-, 3-.
Der Genpool wird über den Vater weiter gegeben.
Die Roten haben 5 männliche und 4 weibliche Kanäle.
4 Blutgruppen: 1+, 2+, 3+, 4+, 1-, 2-, 3-, 4- und noch eine „seltene Gruppe“. Der Genpool wird über den Vater weiter gegeben.
Die Grauen haben 5 weibliche und 5 männliche Kanäle.
5 Blutgruppen: 1+, 2+, 3+, 4+, 5+, 1-, 2-, 3-, 4, 5-.
Weibliche dominiert über die männliche. Der Genpool wird über die Mutter weiter gegeben.
Die Gelben haben 6 weibliche und 6 männliche Kanäle.
6 Blutgruppen: 1+, 2+, 3+, 4+, 5+, 6+, 1-, 2-, 3-, 4-, 5-, 6-.
Der Genpool wird über den Vater weiter gegeben.
Die Weißen haben 8 weibliche und 8 männliche Kanäle.
Der Genpool wird über den Vater weiter gegeben, wird aber auch von der Mutter ergänzt, weil das System voll ist.
Die Hindus (Schwarz + Gelb)
3 weibliche und 6 männliche Kanäle.
Am Anfang haben die Grauen sich mit der schwarzen Bevölkerung in Alt-Drawidien gekreuzt,  und nur später mit den gelben Völkern.
Die Grauen + die Schwarzen
3 weibliche und 5 männliche Kanäle.
Nepaler, Hindus, Zigeuner (Graue + Gelbe)
Unstabiles System. Es ist ein Kastensystem (Varna) eingeführt worden, damit dieser Zweig sich nicht mit den anderen Vermischt, weil diese am aussterben sind.
Die Erbmerkmale der Grauen werden über die Mutter weiter gegeben. Ihre Haarfarbe ist schwarz-rot, oder rot, und die Blutgruppe 4 oder 5.  Obwohl die Grauen menschliches Aussehen angenommen haben, im Wesentlichen sind sie aber „dunkel“ geblieben. Sie erschaffen alle möglichen falschen Kulte, auch religiöse. Das Ziel ist den hellen, himmlischen Sonnen-Kult Ra zu  vernichten (auch Re, der Sonnengott Ra). So wird das Geistige (Yang) vernichtet, und der materielle (Yin), der dunkle, irdische Mond-Kult installiert. (Die Sonne – das Licht und Leben. Der Mond – die Dunkelheit und Tod).

Diejenigen, die nicht mit den Grauen „spielen“ wollten, also, keine Kontakte eingingen, diese wurden sofort als ihre Feinde definiert. Gegen diese Menschen werden schnell informative Waffen eingesetzt – Lügen, Täuschung, Bestechung, Verrat u.s.w. Die Grauen haben ganze Stämme und Völker gegen einander aufgehetzt, so setzten sie immer mehr ihre materiellen und technogenen Weltanschauungsbilder durch (teilen & herrschen). Wenn die informativen Waffen nicht geholfen haben, haben sie auch ganz offen gehandelt. Dieses können wir in der Bibel nachlesen, besonders deutlich im Alten Testament.

Bevor die Grauen zur Midgard-Erde kamen, gab es hier keine Kriege und Konflikte wegen irgendwelchen Kleinigkeiten. Jede Unstimmigkeit oder Meinungsunterschied wurde in Gesprächen geklärt. Die Grauen haben auch die drawidische Geschichte (alt-indische) neu gestaltet/überschrieben, und sich selbst in diese Geschichte eingetragen, so als ob sie hier auf der Midgard-Erde immer schon anwesend gewesen wären. Diese Taktik wird von ihnen immer noch angewendet.

Im „Ramayana“, für den Hinduismus ein sehr bedeutendes Werk, werden die Grauen als „Rakshasas“ bezeichnet. Auch über den Häuptling – Ravana, den mystischen Dämonenkönig von Lanka (Sri Lanka) wird berichtet. Vom Begriff „Ravana“ kommen auch die Bezeichnungen – Rav, Raw, Rabbi, d.h. Lehrer, dem die Rakshasas unterworfen gewesen sind.  Ravana gefiel Sita, die er dann einfach entführt hat. Sitas Mann Rama fragte durch Hanuman, also, unsere Kräfte, um Hilfe (Khan Uman, russ.: Xaн Уман, Xaн – der Titel, Уман – der Name des slawisch-arischen Khans. Der Khan/Xaн – ein alter Militärtitel). Sita wurde gerettet, und die menschenähnlichen Grauen wurden, zwecks Strafe und Erziehung,  in die Länder der Handgemachten Berge geschickt („Die Santia Weden von Perun“). Also, genau dorthin, wo der Zikkurat war, Babylon, zwischen Tigris und Euphrat, und nach Ta-Kemi (Ägypten), wo die Pyramiden waren. Dieses wurde organisiert, damit die Grauen nicht mehr auf Kosten anderer leben mussten. In Ta-Kemi wurden ihnen landwirtschaftliche Arbeiten beigebracht, damit sie sich und ihre Kinder selbst versorgen konnten.

In Ta-Kemi (Alt-Ägypten) haben sie sich von den Einheimischen total abgeschirmt, vermischten sich mit niemandem. Ihre autonomen Siedlungen haben sie auch ganz spezifisch genannt – Gettos.  Dort haben sie ihre Blut-Experimente fortgesetzt, weil unser Sonnenspektrum ihnen nicht das notwendige Spektrum der psychischen Energie bot. Diesen Mangel haben sie mit Gold und Kristallen ausgeglichen. Diese Zeit in Ägypten empfanden die Grauen als Sklaverei, und Moses, der Hauptsklave des Herrgottes, führte das Volk aus Ägypten heraus. 40 Jahre lang haben sie in der Umgebung mit allen Nachbarländern Kriege geführt, plünderten und beraubten diese Völker, angeführt von Josua (Jeschua, Jeschu). Auf diese Art & Weise wurde dem Stamm das Erlernte ausgeprügelt (das ehrliche Arbeiten). Später wird es etwas genauer beschrieben.

Die Grauen haben eine polytheistische Lehre – Sephiroth (Sephira, Ziffer), mit zehn Göttern, jedem eine Sephira (Ziffer, Sephiroth). Eine Lehre über zehn Sephiroth, zehn Götter, mit jeweils eigenen Namen. Also, sie verehren 10 Sephiren, und 10 Götternamen, und sie werden Sephiraner genannt (russ.: шимотники). Von dieser Lehre wurde auch uns das Zehner-System aufgezwungen. Die slawisch-arischen Völker hatten immer schon ein 16er System, auch 16er Zahlensystem. Der Tag wurde in 16 Stunden geteilt (1 St. = 90 Min.).

Etwas später kamen auch noch andere Graue dazu (auch kosmische soziale Parasiten), die unsere Vorfahren „Eierköpfe“ genannt haben. Der Umfang ihres Schädels war fast zweimal größer als der Schädel eines normalen Menschen.

 

Advertisements