Struktur des Bösen

Teil 4

Die Struktur des Bösen

Vielleicht ist es wichtig unsere Gegner zu kennen, vielleicht auch nicht. Da weiß ich auch noch keine Antwort. Die Drakonier scheinen die machtvollste Position unter den bisher aufgeführten Außerirdischen inne zu haben. Es können aber durchaus machtvollere, nicht in Erscheinung tretende Wesen noch im Spiel sein. Es kann an der Spitze der dunklen Macht sogar ein einzelnes Wesen sitzen, eine Art Satan. Aber davon wissen wir zu wenig.

Sogar über die Drakonier habe ich nicht viele Aussagen gefunden. Wie sehen sie aus? Bei den Beschreibungen, die ich bisher gefunden habe, steht meist der Beisatz „und sie haben Flügel“, aber sonst keine Beschreibung. Das läßt erkennen, daß mal wieder Einer vom Andern abgeschrieben hat und man nicht weiß, woher die Information ursprünglich kommt. Einige Menschen berichten, daß sie in unterirdischen, geheimen Anlagen Grauen, Reptos und Drakos begegnet sind, aber auf eine Beschreibung der Drakos bin ich bei denen nicht gestoßen.

Die Echsenwesen (Reptos) und die Drakonier dominieren unsere Astralwelt. Ihre Dominanz ist so stark, daß sich andere Rassen zurückgezogen haben; vor allem in den letzten Jahren. Vor fünfzehn Jahren hatte ich Kontakt mit einer helfenden Gruppe von Geistwesen. Sie sind weg. Als ich vor zwei Jahren versuchte sie zu kontaktieren, gaben sie mir ein kurzes Lebenszeichen und einen Hinweis, daß sie nicht entdeckt werden wollen. Ich stimme hier mit James Bartleys Meinung überein, daß es möglicherweise zur Zeit keine helfende außerirdische Rasse in unserer Reichweite gibt (was nicht heißen soll, daß sich das nicht ändern könnte). Helfende Geistwesen und Geistwesengruppen bestehen wohl eher aus verkleideten Drakos, Reptos und Grauen, so wie dies zum Beispiel bei den aufgestiegenen Meistern der Fall ist.

Ein Teil der Macht dieser drei Rassen besteht wohl darin, daß sie einen anderen Bezug zur Zeit haben. Speziell bei den Drakoniern hatte ich den Eindruck, daß sie nicht an unseren Zeitrahmen gebunden sind und gleichzeitig in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft agieren können. Die Lebensdauer von Drakos und Reptos beträgt wahrscheinlich einige zehntausend Jahre und entsprechend sind ihre Planungen langfristiger angelegt.

Jeder zur Zeit inkarnierte Mensch wurde von ihnen bereits in anderen Vorleben vor tausenden von Jahren traumatisiert und so manipuliert, daß sie Zugriff auf seine astralen Energien haben. Dieser Punkt ist der aller-, allerwichtigste und unsere Parasiten haben viel Aufwand betrieben, damit er nicht öffentlich bekannt wird. Diese leichte Manipulierbarkeit, die sie vor hunderten, tausenden oder zehntausenden von Jahren in unsere Seelen einprogrammiert haben, ist unser wundester Punkt. Solange sie Teile unserer Seele besetzt halten, sind wir angreifbar, manipulierbar, können sie uns für ihre Zwecke einsetzen, ohne daß wir uns darüber bewußt werden.

In den diversen Gruppen, die sich zusammengefunden haben um diese dunklen Wesen zu vertreiben, wird dieser Punkt mit Nachdruck ignoriert. Ich hatte einige Hoffnung in diese Gruppen gesetzt und bin jetzt enttäuscht über diese gefährliche Ignoranz.

Es wird berichtet, daß es von den Grauen zwei Sorten gibt und dies entspricht auch meiner Wahrnehmung. Die kleinen Grauen sind ca. 1,20 Meter groß und offensichtlich künstlich erschaffene Bioroboter, die Befehle ausführen. Sie führen die Dreckarbeiten durch, die große Masse der Manipulationen an uns. Die großen Grauen sind so groß wie wir. Sie haben mehr Fähigkeiten und mehr eigene Entscheidungsfreiheit. Bartley schreibt zwar, daß man die Grauen nicht beachten muß; sie sind ja nur Helfer der Reptos. Ich glaube aber, daß die Fähigkeiten der großen Grauen beachtlich sind und für uns gefährlich.

Die Bartley-Gruppe hat ja herausgefunden, daß die Grauen die so genannte Screen-Memory auf entführte Menschen überstülpen. D.h. sie sind in der Lage Bilder, Gefühle und Botschaften zu erzeugen und auf Menschen zu übertragen, die in Raumschiffen oder unterirdischen Anlagen manipuliert wurden, so daß diese Menschen nach der Entführung eine falsche Erinnerung mitbringen.

Vor kurzem konnte ich nun einen großen Grauen in einem menschlichen Körper wahrnehmen, wobei ich nicht weiß, ob er einfach die Menschenseele beiseite gedrängt hat, oder wie er da rein kam. Im Unterschied zu einem Repto-Wirt, also einem Repto im Menschenkörper, schien dieser Graue wesentlich besser an die menschliche Art angepasst zu sein. Es besteht die Gefahr, daß er kaum noch als Feind identifizierbar ist. Er benimmt sich überaus freundlich, kommt schmeichelnder Weise an all die Menschen und Gruppen heran, die er täuschen will. Seine Fähigkeit, Illusionen zu erzeugen, benutzt er aktuell als Mitglied diverser Gruppen, dieselben irrezuführen. Seine Hologramme sind praktisch nicht von der Realität zu unterscheiden. Das einzig Auffällige an ihm ist, daß er sich wie ein Musterschüler hervortut und nur schmeichelt, nie kritisiert und sich mit der Zeit zu einem gerngesehenen, unverzichtbaren Mitglied entwickelt.

Ich weiß nicht, ob das für Euch gefährlich klingt, aber ein solches Wesen könnte in einem Gerichtsfall mit Einsatz von falschen Gefühlen und Illusionen bewirken, daß ein Unschuldiger lebenslänglich eingesperrt wird.

So sind jetzt wohl alle drei Rassen in der Lage in Menschenkörpern herumzulaufen. Es soll ja auch ‚Shapeshifters‘ geben, also Formwandler, die Menschengestalt und auch wieder ihre ursprüngliche Gestalt annehmen können. Ich selbst habe damit keine Erfahrung.

Es mag nun weitere Rassen oder Wesensformen geben, die parallel zu den Reptos an uns saugen. Dies nur der Vollständigkeit halber. Aber wichtiger dürfte wohl sein, inwieweit Menschen in dieser dunklen Struktur mitwirken. Da gibt es wohl an erster Stelle die Illuminaten, von denen die wichtigsten Führungspositionen Reptowirte sind. Wer von ihrem globalen Netzwerk noch nichts gehört haben sollte, kann dies durch ‚Links‘ im Anhang nachholen. Wer noch nichts davon gehört hat, wird es kaum glauben dort zu lesen, daß z.B. die Vereinten Nationen (UNO) und die Welt-Gesundheits-Organisation (WHO) Illuminaten-Nester sind.

Man stelle sich vor, daß der Gründer der Illuminaten, Adam Weißhaupt und Andere, Pläne für die Weltherrschaft entwarfen, die erst in mehr als zweihundert Jahren zum Ziel führen sollen. Kennt Ihr noch jemanden, der so weit voraus denkt? Hier müssen wohl langlebige Wesen dahinter Stecken, eben Astralwesen. Und ihr Erfolg, daß die Illuminaten die reichsten und mächtigsten Menschen auf dem Planeten sind, war nur mit Hilfe astraler Wesen möglich.

Aber man muß kein Illuminat sein, um im Sinne der Reptos zu arbeiten. Jeder, der korrupt ist, jeder, der keine Hemmungen hat, von den Energien Anderer zu leben, ist bereits vom Menschsein getrennt und arbeitet unwissentlich für die Reptos. Im Endeffekt sind auch wir, die wir es vielleicht gut mit der Menschheit meinen, infiziert, wie ich es weiter oben schon beschrieben habe. Genau genommen können wir uns selbst nicht trauen. Auch ein guter Freund kann von den Reptos über eine uralte Verbindung aus einem Vorleben plötzlich gegen dich verwendet werden. Deswegen ist es zur Zeit auch schwierig, größere Gruppen mit positiven Absichten zusammen zu halten. Sie werden mit Agenten infiziert und von den Grauen astral bearbeitet.

Laut Bartley und anderen Quellen gibt es die so genannten ‚Milabs‘ – bedauernswerte, durch Militär (CIA) entführte, meist junge Leute. Diese werden durch Folterungen zum Einen gefügig gemacht und zum Anderen kommt es bei krassen Schmerzen zu Astralkörperaustritten. Mit dieser Methode lernen die Milabs ihren Körper astral zu verlassen, was dann später auch ohne Folter funktioniert. Recht willenlos und gehorsam führen sie alle Arten von Aufträgen aus. Astrale Spionage, astrale Angriffe und Ähnliches. Es soll über eine Million Milabs geben. Mehr Details findet man in einem sehr ausführlichen Bericht von Bartley (siehe Anhang), leider nur in Englisch.

Mit den Milabs empfindet man wohl Mitleid, obwohl man sie energetisch abwehren muß, wenn sie angreifen. Bei korrupten Menschen oder den menschenverachtenden Illuminaten fällt einem das Empfinden von Mitleid schon schwerer. Ich glaube aber, daß man bei Allen in vergangenen Leben auf Folter und Zwang stoßen wird, die ihnen keine andere Wahl ließ, als auf die dunkle Seite überzuwechseln. Wer also im aktuellen Leben korrupt ist, ohne daß er offensichtlich dazu gezwungen wurde, ist schon in früheren Leben weit von seiner Seele getrennt worden. Heilung wäre angesagt, aber das astrale Überwachungssystem der Reptos läßt dies nicht so leicht zu.

Die kleinen Grauen sind ja Robots aber bei den großen Grauen bin ich mir ziemlich sicher, daß bei ihnen die gleichen Gesetzmäßigkeiten gelten; d.h., daß auch die Grauen aus tiefer Verletzung heraus „herzlos“ handeln und sie gefühlsmäßig abgestumpft sind.

Es gibt ein Buch von einem Hellseher (Remote Viewer) des CIA (Name vergessen), der beschreibt, eine Szene auf dem Planeten der Grauen. Er sieht aus der Vogelperspektive wie die Grauen mit hektischem Bemühen versuchen ihren Planeten zu retten. Sie kämpfen mit Klima- und Energieproblemen und es kommt deshalb zu gewaltigen Katastrophen. Der Hellseher entdeckt auch Raumschiffe, die um den Planeten herum positioniert sind. Unbemerkt von den Opfern erzeugen diese Schiffe die Klima- und Energieprobleme der Grauen.

Abgesehen davon, daß das Gleiche auf unserem Planeten stattfinden soll, halte ich diese Geschichte für möglich. Es gibt noch einen weiteren Grund, warum ich glaube, daß die Grauen nicht grundsätzlich böse sind. So vor zehn Jahren habe ich astral einen Grauen wahrgenommen, der war ganz weiß. Er machte mich auf einige Dinge aufmerksam, die Karin und mich persönlich betrafen. Das Überraschende dabei war, daß ich starke Liebe verspürte und mir die Tränen kamen. Trotzdem, wenn Euch die Grauen angreifen, wehrt Euch, versucht sie nicht zu heilen – es könnte zur Falle werden.

Viele Menschen verallgemeinern gern und stellen gern universale Regeln auf. Dies würde ich tun, wenn ich behaupten würde, daß auch die Reptos und Drakos so tief verletzt sind, daß ihnen nichts anderes übrig bleibt als böse zu sein. Das klingt auch sehr erleuchtet und das Gros der spirituellen Menschen würde sicher zustimmen. Ich kann aber nur sagen „Ich weiß es nicht, ich habe nicht die geringste Ahnung“.

Was tun?

Ich habe mal irgendwo im Internet was gefunden, wo ein Außerirdischer sagt, daß von der menschlichen Rasse kein eindeutiger Ruf zu vernehmen ist, gerettet zu werden. Und sie könnten deswegen nicht einschreiten. Es geht mir jetzt nicht darum, ob dies wirklich ein Außerirdischer gesagt hat, aber der Grundgedanke scheint mir treffend. Viele Millionen Menschen, die Illuminaten und ihre Helfer, arbeiten vollkommen bewußt daran, die Menschheit in einen Sklavenzustand zu transformieren. Noch wesentlich mehr Menschen sind einfach nur korrupt und helfen so bei der Verschlechterung unsere Situation mit. Drogensüchtige, Alkoholiker, Schwarzmagier und viele religiöse Sekten bringen sich in mediale Geisteszustände und erlauben dadurch feindlichen Geistwesen freien Zutritt in unsere Realität. Da liegt unser Hauptproblem: Wir Menschen ziehen nicht am gleichen Strang. Wir verzehren unsere Kräfte, indem wir sie gegen uns selbst richten.

Es gibt eine ganze Reihe von Gruppen, die astrale Sitzungen durchführen, in denen sie feindliche Geistwesen angreifen, feindliche Pläne durchkreuzen, negative Energien an diversen Orten der Erde auflösen und Ähnliches. Ich wäre der letzte, der diesen Gruppen keinen Erfolg wünschen würde. Enttäuscht war ich jedoch, zu bemerken, daß die Mitglieder, die ich kennen gelernt habe, kaum Interesse zeigten, ihre Repto-Fernsteuerungen aus den vergangenen Leben aus ihrer Seele auszubauen. Ich stieß auf Widerwillen und Aggression. Zum Nachdenken bringt mich auch die Tatsache, daß diese Gruppensitzungen immer erfolgreich verlaufen. Wir gewinnen immer – wie im Kino.

Ihr seht schon, worauf ich hinaus will. Ich plädiere dafür, daß der erste Befreiungsschritt darin bestehen muß, sich selbst aus den alten Repto-Bindungen zu befreien. Wenn jemand keinen Bezug zu seinen vergangenen Leben hat, dann nur deshalb, weil dafür von unseren Feinden gesorgt wurde. Es gibt durchaus keinen göttlichen Plan unsere Vorleben vergessen zu müssen. Es ist ein teuflischer Plan, der unsere Seele in einem zersplitterten Zustand hält, was uns zu schwachen, leicht manipulierbaren Wesen macht.

Um solche alten Repto-Bindungen lösen zu können, braucht man Erfahrung im Umgang mit astralen Energien. In den anderen Rubriken biete ich deswegen möglichst viel Information und Möglichkeiten an, den Umgang mit astralen Energien zu erlernen.

Anhang

In der ursprünglichen Version dieses Artikel von 2006 beschrieb ich lemurianische Geistwesen als mögliche geistige Helfer. Ich hatte über ca. 3 Monate diverse seltsame Erfahrungen gesammelt, die dann aber wieder nachließen. Die Ereignisse lassen keine eindeutigen Schlüsse zu. Vielleicht haben sie geholfen einige Unwetter abzumildern. Vielleicht haben sie mich vor einigen Angriffen geschützt. Aber ich bin mir nicht mehr sicher.

Kontakt zu Delfinen hatten wir, solange eine einheimische Freundin bei uns mitgearbeitet hatte. Als sie eines Tages von einem dunklen Wesen umgepolt wurde, hörte die Zusammenarbeit und somit der Kontakt zu den Delfinen auf. Ich glaube, daß sie gute geistige Mitkämpfer sind, aber ich laß dieses Thema eben beiseite.

Andererseits hatte ich eines Tages, als ich entspannt im Planschbecken lag, einen unerwarteten Kontakt mit einer Languste. Man stelle sich vor – eine Languste! Ich wußte nicht, was ich davon halten sollte. Ich entschied mich einfach wahrzunehmen, was geschieht. Und die Languste führte mich an einen Ort, einen kleinen Hügel ein paar Meter unter der Wasseroberfläche. Langsam kamen Bilder und Gefühle dazu. Es war ein ehemals bewohnter Ort über Wasser. Jetzt war er abgesunken und eine unangenehme Energie lag auf ihm. Die Languste zeigte mir dann eine dunkle Languste, die ein bis zwei Meter lang war. Ich spürte, daß sie den Ort bewachte, oder besser gesagt einen Fluch, eine Magie, die auf dem Ort lag.

Ich weiß heute nicht mehr wie, aber ich konnte den Fluch auflösen. Die große Languste trieb danach leblos im Wasser. Danach kamen eine Menge Seelen aus dem Hügel heraus. Ich sah Schmiede, Schreiner, Metzger, alles in allem, wie man sich die Bewohner eines Ortes im frühen Mittelalter vorstellt. Viel Energie floß durch meinen Körper, was immer geschieht, wenn Seelenteile anderer Menschen durch meinen Energiekanal zur Seele zurückfließen.

Nach diesem Ereignis konnte ich nachvollziehen, das z.B. Indianer Kontakt mit einem Adler haben, der ihnen Dinge zeigen kann, über die sie hinweg fliegen oder auch Dinge aus der Astralwelt und Ähnliches. Also in dieser Hinsicht gibt es wohl viele potentielle Helfer. Schön, zu wissen, daß sogar Langusten auf unsere Seite sind.

Das Thema Orgonit laß ich ebenfalls weg. Es hat auf Karin und mich keine Wirkung gezeigt. Ich sage damit nicht, daß es keine Wirkung hat. Ich möchte das Thema in meiner Website ignorieren. Es gibt genug andere Informationsquellen.

Ende

Advertisements